|| ARTmodul MICHELANGELO:WXLP

Charles Wilp, der nach eigener Wertschätzung ’seiner Zeit immer um 30 Jahre voraus‘ war, schuf mit den Kampagnen für Volkswagen, Puschkin und Afri Cola die ersten Meilensteine des Werbefilms, und wurde zu Lebzeiten oft nur auf den ‚Sexy-mini-super-flower-pop-op- Rausch‘ und die lasziven Cola-Nonnen reduziert. ‚Ich bin mir für nichts zu schade und höre voller Faszination, Wissensdurst und Respekt stillschweigend meinen großen Vorbildern Michelangelo, Man Ray und Lucas Cranach zu. Das inspiriert mich.‘ Charles Wilp provoziert, polarisiert, ist mit der erotischen Sinnlichkeit seiner Werke klassenloser Rebell der Kunst. ‚Ich brauche die Reibung, den Kontrast‘, sagt der Weggefährte von Andy Warhol und Joseph Beuys, und setzte gerade mit der hemmungslos sinnlichen SpaceArt einen historischen Meilenstein in die Kunstgeschichte.

‚Der letzte Tag des alten Zeitalters ist mit dem ersten Menschen auf dem Mond endgültig vorbei. Ölfarbe, Leinwand, Firnis und Pappelholz, Materialien der alten Meister und der frühen Gegenwart sind ersetzt von den Magamaterialien der Jetztzeit; schubwuchtige Kompositionen, analog der entfesselten Kräfte der Raketen, erschüttern positiv die Merkwelten einer neuen Kunstepoche,‘ Charles Wilp [ Laudatio zum 100. Geburtstag seines Lehrers und Freundes, Raketenpionier Rudolf Nebel, in der Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt, Bonn 1994]

Wilps ARTmodul MICHELANGELO:WXLP ist eine Huldigung an seinen Alten Meister Michelangelo, der vor 500 Jahren das Deckengemälde der Sixtinischen Kapelle im Gefühl der Schwerelosigkeit beenden konnte; auf dem Boden liegend malend. Nicht in der Realität der Weltraumfahrt, die der ARTronaut Charles Wilp an Bord der ZERO G Orbitec erleben konnte.

‚Jeder erlebt den Zustand der Schwerelosigkeit auf seine Weise. Der Krebsforscher an Bord hat plötzlich die Idee des ‘Cell – Stretching’ – Ärztin und Kommandant tanzen Wiener Walzer und bestätigen Kubricks Vorahnung für die Filmmusik in 2001.‘ Charles Wilp sah im Film ARTRONAUT 2000X vor seinem geistigen Auge Michelangelos Fliegende Menschen im Himmelsgewölbe der Sixtinischen Kapelle.

Für den ESA Wissenschafts-Astronauten Ulf Merbold ist der Weltraum ‚… ein technologisches Feld, das eine philosophische und sinnliche Seite hat …'(EUROMIR 1994). Wilp flog bei seinen kosmischen Atelierflügen stets an der Grenze von Biosphäre und Weltall. Die neuen Künstler, die ARTronauten, verknüpfen ihre besonders erlebten Sensibilitäten mit den speziellen Erfahrungen der Wissenschaften und werden von den Naturwissenschaftlern nicht nur geduldet, sondern vorgeschlagen und angefordert.

In der Schwerelosigkeit des ARTmodul MICHELANGELO:WXLP, dem temporär von ARTronauten genutzten COLUMBUS Modul der ESA an der ISS, sind Erlebnisse einer anderen Merkwelt, einer neuen Bewusstseinszone, möglich. Die Schwerelosigkeit als Triebfeder für alles Kreative, und synergierende Energie zwischen Kunst und Wissenschaft im Orbit anzuerkennen, um sie danach in transformativen irdischen Entdeckungsreisen aufzuspüren.

ARTRO ist die sichtbar gemachte Sinnlichkeit – der neue Schlüsselreiz, der Geist eines neuen Anfangs : ein Happy New Millennium für die nächsten Lichtjahre des unvorstellbaren X.
WXLP WILP = das X, das Unaussprechliche, das Unfassbare, das scheinbar Unmögliche, das Schöpfungsprinzip selbst darstellen.
ARTRO als sozio-ökologische Skulptur, als der GEDANKE IM RAUM.

¬ EN
Charles Wilp, who himself valued ‚always 30 years ahead of his time‘, created the first milestones of the advertising film with the campaigns for Volkswagen, Pushkin and Afri Cola, and in his lifetime was often reduced only to the ’sexy-mini-super-flower-pop-op intoxication‘ and the lascivious cola nuns. I’m too sorry for nothing and listen to my great role models Michelangelo, Man Ray and Lucas Cranach full of fascination, thirst for knowledge and silent respect. That inspires me.‘ Charles Wilp provokes, polarizes, is the classless rebel of art with the erotic sensuality of his works. I need the friction, the contrast‘, says the companion of Andy Warhol and Joseph Beuys, and with the unrestrained sensual SpaceArt he has set a historical milestone in art history.

The last day of the old age is finally over with the first man on the moon. Oil paint, canvas, varnish and poplar wood, materials of the old masters and the early present are replaced by the magma materials of the present time; powerful compositions, analogous to the unleashed forces of rockets, positively shake the strange worlds of a new art epoch,‘ Charles Wilp [ Laudation for the 100th birthday of his teacher and friend, rocket pioneer Rudolf Nebel, in the Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt, Bonn 1994].

Wilps ARTmodul MICHELANGELO:WXLP is a homage to his old master Michelangelo, who 500 years ago was able to finish the ceiling painting of the Sistine Chapel in a feeling of weightlessness; painting lying on the floor. Not in the reality of space travel experienced by ARTronaut Charles Wilp on board the ZERO G Orbitec.

Everyone experiences the state of weightlessness in their own way. The cancer researcher on board suddenly has the idea of the ‚Cell Stretching‘ – doctor and commander dancing Viennese waltzes and confirm Kubrick’s foreboding for the film music in 2001.‘ Charles Wilp saw Michelangelo’s Flying People in the sky vault of the Sistine Chapel in the film ARTRONAUT 2000X before his mind’s eye.

For ESA science astronaut Ulf Merbold, space is ‚… a technological field that has a philosophical and sensual side …‚(EUROMIR 1994). During his cosmic studio flights, Wilp always flew at the border between the biosphere and the universe. The new artists, the ARTronauts, combine their particularly experienced sensitivities with the special experiences of the sciences and are not only tolerated by the natural scientists, but proposed and requested.


ARTE-METROPOLIS 01.01.2000

In the weightlessness of the ARTmodul MICHELANGELO:WXLP, ESA’s COLUMBUS module on the ISS temporarily used by ARTronauts, experiences of another strange world, a new zone of consciousness, are possible. To recognize weightlessness as the driving force for everything creative, and to recognize synergistic energy between art and science in orbit, in order to track it down afterwards in transformative earthly voyages of discovery.

ARTRO is the visualized sensuality – the new key stimulus, the spirit of a new beginning : a Happy New Millennium for the next light years of the unimaginable X.
WXLP WILP = to represent the X, the unspeakable, the incomprehensible, the seemingly impossible, the principle of creation itself.
ARTRO as socio-ecological sculpture, as the THOUGHT IN SPACE.

Uwe J. Haack | VIRAGE, 2019 #ForwardToTheMoon

‚Kunst ist unnütz,
es sei denn,
sie schafft neues Bewusstsein‘ CW

¬ es steht alles , es fällt nichts | magacine
¬ ARTRO – die neue Zivilisation der Weltraumkultur | magacine
¬
WORLD WIDE WILP | related articles
¬
VIRAGE.RADIOSHOW 1 – CHARLES WILP 2000X